Lidl mit überzeugender Fleischkennzeichnung

von ABD e.V. (Kommentare: 0)

Die Lebensmittelkette Lidl wollte offensichtlich nicht mehr warten und hat im April mit der Kennzeichnung von Frischfleisch in Form eines einfachen Haltungskompasses begonnen. Ein Blick Ende April in eine Lidl-Fleischtheke im niederrheinischen Kleve belegte, dass beinahe das gesamte Frischfleisch mittlerweile eindeutig gekennzeichnet ist. Viele Verpackungen haben das Label schon integriert, in anderen Fällen würde das Label einfach aufgeklebt. Stufe 1 entspricht dem gesetzlichen Standard und ist mit dem Stichwort „Stallhaltung“ gekennzeichnet. Darüber angesiedelt ist Fleisch der Stufe 2, das von Tieren stammt, die mehr zehn Prozent mehr Platz und Beschäftigungsmaterial hatten. Lidl hat als kennzeichnendes Stichwort hier „Stallhaltung Plus“ gewählt. Mit dem Stichwort „Außenklima“ ist Fleisch der Stufe 3 gekennzeichnet. Hier haben die Tiere 40 Prozent mehr Platz und darüber hinaus Auslauf nach draußen. Die höchste Stufe 4 entspricht Bio-Qualität. Das Logo ist grün eingefärbt und hat als passendes Stichwort einfach „Bio“ bekommen.

Lidl hat damit aus Sicht des Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) eine einfache und klare Kennzeichnung von Frischfleisch gefunden. Richtigerweise hat das Handelsunternehmen Bio-Fleisch mit in die Kennzeichnung aufgenommen und sorgt damit für Transparenz an der Fleischtheke. Ergänzend wäre es vielleicht sinnvoll den Haltungskompass in einfacher Form an der Fleischtheke zu erklären, ähnlich wie es Lidl schon auf seiner Homepage geschickt umgesetzt hat. Eine gewisse Aufmerksamkeit der Kunden ist aber dennoch notwendig: Verschiedene Standards werden alle unter der Eigenmarke „Landjunker“ verkauft. Aber auch hier ist zumindest Bio-Qualität gut unterscheidbar, denn nur diese Verpackungen sind im kräftigem Grünton gestaltet. Nicht umsonst findet daher auch die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner das Lidl-Label ganz gut.

Zurück